Tel: +385 (0)32 337 422 | Fax: +385 (0)32 844 826 | multinorm@multinorm.hr
Warenkorb

MILANOVIĆ: WIR WERDEN WEITERHIN DIE BESCHÄFTIGUNG FÖRDERN

- Kommentare (0)
MILANOVIĆ: WIR WERDEN WEITERHIN DIE BESCHÄFTIGUNG FÖRDERN

Der Premierminister Zoran Milanović kündigte am Freitag in Županja an, dass die Regierung die Beschäftigung junger Menschen weiter fördern werde, und wies darauf hin, dass die Jugendbeschäftigung gestärkt werde, weil die Regierung Geld aus der Europäischen Union und dem Jugendgarantieprogramm erhalten werde.

"Dies sind alles Ergebnisse dieser Maßnahmen, die die Regierung bereits umgesetzt hat, dh aus diesen 1.600 oder 2.400 Kuna, als wir noch keine Mittel aus EU-Mitteln und der Jugendgarantie hatten. In diesem Jahr werden mehr als eine Milliarde Kuna zweckgebundener Mittel zur Verfügung stehen ", sagte Zoran Milanović nach einem Besuch der Firma" Nexus "d.o.o. in Cerna und "Same Deutz Fahr" in Županja, die junge Menschen im Rahmen der Maßnahmen der aktiven Beschäftigungspolitik des Ministeriums für Arbeit und Rentensystem und des Jugendgarantieprogramms beschäftigen.

Laut der Ministerin für Arbeit und Rentensystem Miranda Mrsić, die vom Premierminister begleitet wurde, wurden in diesem Jahr 1,2 Milliarden Kuna für die Jugendbeschäftigung in Kroatien bereitgestellt, davon 600 Millionen aus der EU.

"Im Rahmen dieser Maßnahme haben wir für einen Arbeitgeber, der einen jungen Menschen auf unbestimmte Zeit beschäftigt, eine Befreiungsmaßnahme von 'Brutto 2' für einen Zeitraum von fünf Jahren eingeführt", sagte Mrsic und fügte hinzu, dass dank dieser Maßnahme etwa 500 junge Menschen auf unbestimmte Zeit beschäftigt sind.

Er wies darauf hin, dass die Abreise eines jungen Mannes aus Kroatien ein großer Verlust für das Land sei.

Die Firma "Nexus" in Cerna, die ungefähr 130 Arbeiter hat, beschäftigte 12 junge Leute, und die "Same Deutz Fahr" in Županja, die ungefähr 300 Arbeiter hat, beschäftigte 11 junge Leute.

Nach dem Besuch dieser beiden erfolgreichen Vukovar-Srijem-Unternehmen, die den größten Teil ihrer Produktion auf ausländische Märkte exportieren, reiste Premierminister Zoran Milanović nach Gunj. Zusammen mit dem Bürgermeister Hrvoje Lucić besuchte er die Suppenküche in Gunja, wo täglich 1.200 Mahlzeiten für die Bewohner dieses Ortes zubereitet werden. Danach besuchte der Premierminister die Containersiedlung, in der sich die Bewohner befinden, deren Häuser noch renoviert werden.

Über Autobahnen: Pensionskassen, der kroatische Staat und die Bürger sind die patriotischste Lösung

Am Freitag sagte Premierminister Zoran Milanovic, dass die Autobahnen finanziell "sehr überlastet" seien, so dass die Möglichkeit in Betracht gezogen werde, dass kroatische Pensionsfonds mit einem Anteil von 50 bis 51 Prozent Eigentum des Unternehmens werden. Der Staat und die Bürger hätten den Rest, wenn sie interessiert wären. und eine normalere Lösung. "

"Es ist möglich, dass kroatische Pensionsfonds, die in der Monetarisierung erwähnt wurden und um die Monetarisierung konkurrierten, diesmal jedoch nur Pensionsfonds, Eigentum der Verwaltungsgesellschaft werden, 50 oder 51 Prozent, und der Rest ist der kroatische Staat und der Gewinn wird geteilt. ", Sagte Milanović in Županja.

"Kroatische Pensionsfonds sind gleichermaßen kroatisches Geld, Ersparnisse von kroatischen Arbeitern und Bürgern, wenn sie interessiert sind. Und es gibt keine patriotische und normale Lösung mehr ", fügte Milanović hinzu und beantwortete die Frage der Journalisten.

Auf die Aufforderung von Journalisten, sich zu der Ankündigung von Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic zu äußern, dass sie im Namen Kroatiens an der Tagung des Europäischen Rates teilnehmen werde, sagte Milanovic, er habe nicht gehört, was der Präsident gesagt habe, aber gemäß dem, was ihm weitergegeben worden sei, sei sie nicht erschienen.

Der Premierminister Zoran Milanović besuchte heute in Begleitung des Ministers für Arbeit und Altersversorgung Mirando Mrsić die Firma "Nexus" d.o.o. in Cerna und "Same Deutz Fahr" in Županja, die junge Menschen im Rahmen der Maßnahmen der aktiven Beschäftigungspolitik des Ministeriums für Arbeit und Rentensystem und des Jugendgarantieprogramms beschäftigen.

Nach Cerna und Županja besuchte Milanović Gunja, wo er mit dem Bürgermeister Hrvoje Lucić die Suppenküche besuchte, die regelmäßig von der Direktion für Warenbestände geliefert wird und in der täglich 1.200 Mahlzeiten für die Einheimischen zubereitet werden. Danach besuchte Milanović die temporäre Containersiedlung, in der die Einwohner von Gunja untergebracht sind, deren Häuser noch renoviert werden. Der Premierminister sprach mit den Nutzern von zeitweiligen Unterkünften und hörte sich ihre Probleme an, damit sie so schnell wie möglich beseitigt werden könnten, teilte die Regierung mit. (Hina)

Comments (0)
Blog-Archiv